Schellenberger Wald

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellen
Schellenberger Wald

Karte wird geladen - bitte warten...

Schellenberger Wald 51.412623, 7.048078 Eine bewaldete Anhöhe der Ruhrhöhen im Essener Stadtteil Rellinghausen, es erstreckt sich aber auch in die Stadtteile Stadtwald und Heisingen hinein. Es umschließt das Naturschutzgebiet Hülsenhaine in Heisingen genauso mit ein wie das Schloss Schellenberg, ein gut erhaltenes Schloss im Essener Stadtteil Rellinghausen. Weiter lesen ...Heisinger Straße 170, 45259 Essen (Routenplaner)

Eine bewaldete Anhöhe der Ruhrhöhen im Essener Stadtteil Rellinghausen, es erstreckt sich aber auch in die Stadtteile Stadtwald und Heisingen hinein. Es umschließt das Naturschutzgebiet Hülsenhaine in Heisingen genauso mit ein wie das Schloss Schellenberg, ein gut erhaltenes Schloss im Essener Stadtteil Rellinghausen. Es war von 1452 bis 1993 Eigentum der Freiherren von Vittinghoff genannt Schell zu Schellenberg und bis 1909 deren Wohnsitz. Durch seine außergewöhnliche Lage ist es eines der seltenen Beispiele für eine ehemalige, hoch gelegene, zweiteilige Wasserburg. Die Anlage steht seit 1984 unter Denkmalschutz. Der das Schloss umgebende Schellenberger Wald ist ein Waldgebiet mit mehreren Bachläufen. Interessant ist auch, dass der Wald teilweise auf dem alten Zechengelände der Zeche Gottfried Wilhelm liegt. Diese Zeche wurde wegen der gestörten Lagerverhältnisse im Volksmund auch „Elend im Walde“ genannt. Es ist ein Buchen- und Eichenmischwald mit altem Baumbestand sowie einer reich entwickelte Strauch- und Krautschicht und einem hohen Bestand an Stechpalmen. Weitere nennenswerte Bestände gibt es an Rotbuchen, Stieleichen, Waldsauerklee, Waldmeister, Echtem Nelkenwurz, Springkräutern, Großem Hexenkraut sowie Efeu und Wald-Frauenfarn. Zudem ist das Schutzgebiet Rückzugsort verschiedener Tierarten. Leider haben auch hier die Stürme „Ela“ und „Kyrill“ stark gewütet.